Hören

Radio-Interview
Ein Radio-Interview anlässlich des Open-Air-Konzerts vor dem OKH Vöcklabruck am 21.08.2020 finden Sie hier: https://cba.fro.at/465287


Ausschnitte aus den Liedern des Albums „Nix Ungwendlichs net“.
Für Veranstalter/innen, Journalist/innen usw. gibt es auf Anfrage die Möglichkeit, die vollständigen Lieder probezuhören. Bitte wenden Sie sich an andyman.office@gmail.com.

01 Es hat ma aana autrogn (T/M/I: Andyman 2019)
mit Gastsolo von Andrej Prozorov, Sopransaxophon
Entstanden ist der Liedtext nach einem Besuch von Verdis Rigoletto und der Frage, was mit dem Angebot Sparafuciles passieren würde, wenn es nicht einen Charakter wie Rigoletto erreichte, sondern einen durchschnittlichen Geist unserer Zeit.
02 So wia r i (T/M/I: Andyman 2019)
Man hat uns gesagt, im Wienerlied gäbe es keine Liebeslieder. Voilà!
03 Wann mich der Herrgott fragert (T: Franz Allmeder, M: Roman Domanig-Roll, 1925; I: Andyman 2019)
Eines der ersten Lieder, die das Duo gesungen hat. Wie die Songs aus eigener Feder, so schwankt auch dieses kaum bekannte, historische Wiederlied zwischen Ernsthaftigkeit und Selbstironie, zwischen Schönheit und Lächerlichkeit.
04 Da große Höd oder die Pressekonferenz (T/M/I: Andyman 2019)
Diese Nummer im Stil eines altdeutschen Volkslieds bezieht sich auf die berühmteste Pressekonferenz 2019 in Österreich. Der Song versteht sich als Weiterführung der Spottlied-Tradition.
05 So schee (T/M/I: Andyman 2019)
Ein Lied über eine sich mit langsamer Gewissheit eintrübende Begeisterung, die in der Schadenfreude dem höchsten Schöpfer gegenüber mündet.
06 A Schnittlauch auf alle Suppn (T/M/I: Andyman 2019)
Kollektiver Lebenslauf einer Sorte von Männern, die gern im Vordergrund stehen, sich durch die Instanzen aalen und letztendlich als Politiker die Rahmenbedingungen unser aller Leben gestalten.
07 Der Geduldsmensch (T/M/I: Andyman 2019)
Monolog eines leidgeprüften Wiener Konsumenten.
08 Gsicht im Spiagl (T/M/I: Andyman 2019)
Diese Parodie eines Madrigal kehrt das Motiv der Ikonenanbetung um.
09 Und manches Moi mecht i die Menschheit lobn (T/M/I: Andyman 2019)
Nach einer wahren Begebenheit. Oft sind das Traurige und das Schöne einander verstärkende Kräfte.
10 Da große Regen (T/M/I: Andyman 2019)
mit Gastsolo von Peter Tuscher, Trompete
Diese Sammlung von erzählerischen Vignetten berichtet vom Suchen und Irren des Menschen.